17. Mai: Internationaler Tag gegen Homophobie, Transphobie & Biphobie (IDAHOT)

  • Mai 12, 2021

Der 17. Mai ist der Internationale Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie. Er erinnert an den Tag im Jahr 1990, an dem die Weltgesundheitsorganisation Homosexualität von ihrer Liste der psychischen Störungen gestrichen hat. Das diesjährige internationale Thema lautet Together: Resisting, Supporting, Healing! (Zusammen: Widerstehen, Unterstützen, Heilen!).
Wussten Sie, dass Belgien (und damit Flandern) seit vielen Jahren den zweiten Platz auf dem ILGA-Europe Rainbow Index einnimmt? ILGA-Europe ist eine Dachorganisation, die über 600 Organisationen vereint, die sich für Menschenrechte und Gleichberechtigung für LGBTI-Menschen einsetzen. Der Europe Rainbow Index ist das jährliche Benchmarking-Instrument von ILGA-Europe, das 49 Länder in Europa hinsichtlich ihrer Gesetze und Politik zur Gleichstellung von LGBTI-Personen einstuft. Malta ist das einzige Land auf der Liste, das eine bessere Bewertung als Belgien hat.
Flandern ist auch eine der führenden Regionen in Bezug auf Transgender- und Intersex-Rechte. Die Bemühungen zielen hauptsächlich darauf ab, Informationen zu teilen und das öffentliche Bewusstsein zu stärken. So wurde beispielsweise eine zentrale Informations-Website (www.transgenderzorg.be) für Betreuer eingerichtet, die beruflich mit Transgender-Menschen in Kontakt kommen. Flandern hat auch die Umfrage Intersex Knowledge and Attitudes Survey geleitet, die Daten über die öffentliche Einstellung zu und das Bewusstsein über intersexuelle Menschen in Flandern und den Niederlanden sammelt. Der in dieser Studie verwendete Fragebogen wird mit anderen Ländern geteilt, um ähnliche Daten zu sammeln.
Die Regierung von Flandern unterstützt die LGBTQI-Gemeinschaft auch auf einer breiteren Ebene in ihrem Kampf gegen Ungleichheit in verschiedenen Teilen der Gesellschaft. Diese Maßnahmen sind in Flanderns Politikplan für horizontale Integration und Chancengleichheit 2020-24 eingebettet.